Schriftgröße:

Wichtige Informationen zur Geflügelpestverordnung

Veröffentlicht am 3 Februar 2017 in Allgemein

Es gibt immer wieder Anfragen von Gemeinden und Privatpersonen, ob die Maßnahmen nach der Geflügelpestverordnung (Stallhaltepflicht für Geflügel), nach Abschluss des Seuchenfalles in St. Margarethen, nun aufgehoben sind bzw. werden.

Es wurden in dieser Woche wieder mehrere Geflügelpestfälle bei Wildgeflügel festgestellt, das heißt, dass die Gefahr einer Einschleppung der Seuche in die Geflügelbestände noch größer geworden ist. Die angeordneten Maßnahmen gelten daher weiterhin.

Nachdem die Krankheit vor allem über Vogelkot verbreitet wird, wäre neben den angeordneten Maßnahmen ein Schuhwechsel (Stallschuhe) vor Betreten des Stalles von besonderer Wichtigkeit.

Sobald es eine gesetzliche Änderung gibt, werden Sie von uns informiert.

Nachstehend nochmals die angeordneten Maßnahmen (gelten für alle Geflügelhalter):

  • Unterbringung in geschlossenen Haltungseinrichtungen – „Stallhaltung“ oder zumindest nach oben abgedeckte Haltung
  • Tränkewasser darf nicht aus einem Sammelbecken für Oberflächenwasser stammen
  • Reinigung und Desinfektion von Arbeitsgeräten, Gerätschaften, Transportmitteln und Ladeplätzen
  • Änderungen im Gesundheits- und Leistungsstatus sind der Behörde oder dem Betreuungstierarzt zu melden (zB verringerte Futteraufnahme, Rückgang der         Legeleistung, vermehrte Todesfälle).

 

Dr. Robert Fink
Abteilung 6 – Veterinärdirektion und Tierschutz
Veterinärdirektor

Amt der Burgenländischen Landesregierung
A-7000 Eisenstadt, Landhaus, Europaplatz 1
t. +43 5 7600-2688
f. +43 5 7600-2965
post.a6-veterinaer@bgld.gv.at
www.burgenland.at