Schriftgröße:

Geschichte

Die Gemeinde Wulkaprodersdorf ist eine Talsiedlung in der Wulkaebene. Geographisch liegt der Ort Wulkaprodersdorf zwischen dem Neusiedler See im Osten, dem Rosaliengebirge im Westen und wird vom Ödenburgergebirge im Süden und vom Leithagebirge im Norden begrenzt. Die höchste Erhebung (Föllik) erreicht eine Höhe von 243 m und bietet sogar einen Blick zum Neusiedler See. Der tiefste Punkt (Pieler Mühle) beträgt 162m. Die Gesamtfläche von Wulkaprodersdorf umfaßt 12,22 km.

Wulkaprodersdorf altDurch die günstige verkehrsgeographische Lage ist Wulkaprodersdorf ein bedeutender Verkehrsknotenpunkt. Das Gebiet um Wulkaprodersdorf war bereits zur Jungsteinzeit (5.000 v. Chr.) besiedelt. Zur Römerzeit (Chr.Geb.- 400 n. Chr.) lag der Ort an einer wichtigen Landstraße (Vicinalstraße). An mehreren Stellen im Gemeindegebiet lagen römische Gutshöfe, ein römischer Friedhof lag beim Bahnhof, wo beim Bahnbau 1879/80 viele römische Gräber zerstört wurden. Eine lateinische Urkunde aus dem Jahre 1292 ist der älteste schriftliche Beleg für Wulkaprodersdorf.

Die Türkenkriege von 1529 und 1532 trafen den Ort so schwer, dass eine Nachbesiedlung mit Kroaten vorgenommen werden musste. Bereits um 1530 ließen sich die ersten Kroaten in Wulkaprodersdorf nieder. Ab diesem Zeitpunkt gab es eine permanente Zunahme von kroatischen Ansiedlern. Obwohl „Vulkapordany“ historisch und staatsrechtlich zu Ungarn gehörte, war die Bevölkerung sprachlich und wirtschaftlich nach Österreich hin orientiert. Nach dem Ende des zweiten Weltkrieges sprach sich die Bevölkerung in einer geheimen Abstimmung mehrheitlich für ein autonomes Deutschwestungarn aus. In der Zwischenkriegszeit und auch während des 1. Weltkrieges war die wirtschaftliche Lage der Gemeinde sehr schlecht. In der Folge begann sich das Leben im Dorf nur langsam wieder zu normalisieren. Die wichtigsten Projekte waren die Errichtung der Wasserleitung und der Bau der Kanalisation. Heute ist Wulkaprodersdorf Sitz des Wasserverbandes Wulkatal. Um vor allem die junge Bevölkerung von einer Abwanderung abzuhalten, wurden neue Wohnhausanlagen geschaffen. Im Zuge der Feierlichkeiten für das 700-jährige Bestehen wurde der Gemeinde Wulkaprodersdorf am 21. Juni 1992 das Recht zur Führung der Bezeichnung „Marktgemeinde“ verliehen. Wulkaprodersdorf ist im Laufe seiner Geschichte zu einer aufstrebenden Gemeinde gewachsen, die auf zahlreiche Erfolge auf kommunalem, kulturellem und wirtschaftlichem Gebiet verweisen kann.

Općina Vulkaprodrštof je naselje u dolini Vulke. Geografski leži selo Prodrštof med Nijuzaljskim jezerom na Istoku, Rozalijom na Zapadu,Šopronskimi brigi na Jugu i Lajtom na Sjeveru. Najviša uzvišina je 243m i pruži vid do Nijuzaljskoga jezera. Najdiblja toèka (Pielerov malin) znaša 162m. Prodrštof ima velikinu od 12,22km. Zbog povoljnog privredno-geografskog položaja je Prodrštof znaèajan za promet u regiji. Okolica Prodrštofa je jur za vrime mlade kamene dobe (5000 p. K.) bila naseljena. Za vrime rimskoga carstva (Kristuševo rodjenje – 400) je selo ležalo na važnoj magistrali (Vincijalna cesta). Na već mjesti u selu su bili rimski dvori, rimski cimitor se nahadjao kod kolodvora, kade su 1879./80. znièili èuda rimskih grobov kad su izgradili željeznicu.

Latinska povelja iz 1292. ljeta je najstarji pismeni dokumenat za Vulkaprodrštof. Turski boji 1529. i 1532. su teško strefili selo, tako da su morali poèeti naseljavati Hrvate. Jur oko 1530. su došli prvi Hrvati u Prodrštof. Od toga trenutka je bilo sve već i već hrvatskih doseljenikov.

Iako je Vulkaprodrštof povijesno i po državnom zakonu pripadao Ugrskoj, je stanovniètvo bilo i jezièno i ekonomski orijentirano prema Austriji. Po koncu Drugoga svitskoga boja se je stanovniètvo u tajnom glasanju većinski odluèilo za autonomnu “Nimšku Zapadnu Ugrsku”. Za vrime med dva boji i za vrime Prvoga svitskoga boja je ekonomsko stanje općine bilo jako èemerno. Tako da se žitak u općini poèeo nek potiho normalizirati. Najvažniji projekti su bili postavljanje vodovoda i izgradnja kanalizacije. Danas je Vulkaprodrštof centrala “Vodnog Društva Vulkadoline”. Da se mladi ljudi ne bi iselili su bile zgrade za stanovanje postavljene. Na sveèevanju 700-ljetnoga postojanja je općina Vulkaprodrštof 21. junija 1992. ljeta dostala pravo na naziv “Marktgemeinde”.Prodrštof je u toku svoje povijesti narasla do poletne općine, ka zna pokazati na već ke uspjehe na komunalnom, kulturnom i ekonomskom podruèju.